Laura Klatte

Mobile Pferdeausbildung


Reiterausbildung

Ich unterrichte vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen, von Kindern bis Rentnern, vom Freizeitreiter bis zum Turnierreiter. Jeder Reiter wird individuell trainiert, so dass ich zur besseren Übersicht und zur ungeteilten Auferksamkeit nur Einzelstunden erteile. Nachdem ich mir einen Überblick über Pferd und Reiter verschafft habe, bespreche ich mit Ihnen, was erreicht werden soll. Reine Trainingszeit während des Reitunterrichts sind im Schnitt immer 30 Minuten. Über diese Zeit hinaus lässt erfahrungsgemäß die Konzentration auf Seiten des Reiters und des Pferdes stark nach. Nach dem Training nehme ich mir immer noch Zeit, um für Fragen und Tipps zur Verfügung zu stehen. Ebenso ist es für mich selbstverständlich, einen Blick auf Sattel und Zaumzeug zu werfen und bei Bedarf auch Empfehlungen für Sattler, Hufschmiede, Pferdephysiotherapeuten, Osteopathen oder Chiropraktiker auszusprechen.

 

Die Philosophie meiner Pferde- und Reiterausbildung orientiert sich nicht am sportlichen Erfolg, sondern an der Zufriedenheit meiner Kunden.

Ich möchte jedem Reiter, egal ob angehender Turnierreiter, ambitionierter Freizeitreiter oder reiner Geländereiter die Möglichkeit geben, ein adäquates Training zu erhalten. Dieses wird immer speziell und völlig individuell auf die jeweiligen Ansprüche und Wünsche angepasst. Kein Reiter soll denken, er sei ja "nur" ein Freizeitreiter und deswegen sei der Unterricht nicht genauso qualitativ wie für solche Reiter, die auch an Turnieren teilnehmen! In meinen Augen sagen Turniererfolge nicht immer viel über das reiterliche Können oder die Güte der Pferdeausbildung aus. Deswegen heiße gerne alle Reiter und Pferde willkommen, egal welcher Reitweise sie angehören! Die gemeinsame Basis einer jeden Reitweise ist schließlich eine feine Kommunikation zwischen Pferd und Reiter und die Freude am gemeinsamen Arbeiten - sei es im Gelände, auf dem Reitplatz oder im Dressurviereck auf dem Turnier.

Für jedes Reiter-Pferd-Paar erarbeite ich ein Training, welches sich durch Abwechslung, Effizienz und stetiger Weiterentwicklung auszeichnet.

 

Unumgänglich für jedes Ziel ist dabei die Grundlage des korrekten Sitzes und somit der korrekten Hilfengebung. Dies kann während des Trainings erarbeitet werden. Erfahrungsgemäß haben jedoch gesonderte Sitzübungen an der Longe die höchste Effizienz. Der Reiter hat in solchen Trainingseinheiten die Möglichkeit, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren und seine Hilfengebung über das Kreuz zu verbessern. Ebenso erhält der Reiter während einer Sitzübung ein leichteres Verständnis dafür, was es bedeutet, zügelunabhängig zu reiten. Sitz- und Hilfengebungsfehler sind der häufigste Grund für Probleme beim Reiten, da die Hilfen durch einen nicht korrekten Reitersitz auch nicht korrekt beim Pferd ankommen können.

 

Erfahrungsgemäß ist die Abgewöhnung der Sitzfehler hin zum korrekten Sitz der schwerste Teil des Trainings. Für den Reiter ist es dabei schwierig, alte Verhaltens- und Bewegungsmuster abzulegen, um neue, reittechnisch korrekte Abläufe zu erlernen und zu festigen.

 

Neben dem klassischen Dressur- und Springunterricht erarbeite ich vor allem mit Kindern kleinere Geschicklichkeits-Parcours. Bei Übungen durch Slalom oder Labyrinth, über Planen und durch Flatterbandvorhänge hindurch, erlernen Kinder auf spielerische Art und Weise den korrekten Sitz und die Hilfengebung. Dazu gehört auch das Behalten der Kontrolle über das Pferd oder Pony in ungewohnten Situationen, um so mit Spaß statt Angst und Langweile stetig Fortschritte erzielen zu können.

Selbstsverständlich ist eine solche Arbeit auch für erwachsene Reiter sinnvoll! Besonders dann, wenn das Pferd ein sicherer Partner auf Ausritten oder Shows werden soll.

 

 

Die folgenden Fotoaufnahmen sind während des Reitunterrichts entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Nane (8 Jahre) und Pony "Kleiner Donner"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chiara (8 Jahre) und Pony "Minou Rouge"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Milla (6 Jahre) mit Pony "Pünktchen"

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       Claudia mit "Gismo" im Springraining

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ayleen und Friesenstute "Anoeska" - ein deutlich Unterschied zwischen den oberen und unteren Aufnahmen! Schön zu sehen ist, wie viel sich Reiter und Pferd und durch regelmäßiges Dressurtraining positiv verändern können.